Sie sind hier:

Jungbläserschulung CVJM-KV Wittgenstein

Spendenprojekt

max333

max333
für Bundes-posaunenwart Andreas Form (Jungbläserarbeit)

Zum Spendenprojekt

Bundes-Posaunenfest 2015

Eindrücke - Bilder und Video - vom Fest am 21. Juni 2015 gibt es auf der Homepage:

www.bpf2015.de

Jungbläserschulung CVJM-KV Wittgenstein

14.11.2013 09:14 von Klaus-Peter Diehl in Bläser-Arbeit (Kommentare: 0)

Ein schöner Rahmen für unsere Jungbläserschulung!

Traditionell fand sie wieder zum Ende der Herbstferien vom 30.10.-02.11.2013 im Freizeitzentrum Wemlighausen bei Bad Berleburg statt.

Freude erlebten die Mitarbeiter bereits bei den Vorbereitungen, vor allem, als sich die Teilnehmerliste mehr und mehr füllte. Ja, es gibt sie, die Jungbläser in Wittgenstein, und sie freuten sich auch diesmal auf weitere Fortschritte in ihrem jungen Bläserleben.

Die sollte es geben!

In vier Gruppen warteten die Mitarbeiter darauf, mit den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen neue Stücke einzustudieren oder sogar die ersten Schritte mit dem Instrument zu bewältigen, sprich: „Hast du Töne?“

Viele Tipps und Hilfestellungen brachten alle gut vorwärts. Und wenn keiner mehr Rat wusste, musste eben der Profi ran: Andreas Form. Ihm sagen wir auch hier noch mal unseren herzlichen Dank, dass er unsere Freizeit auf so frische und motivierende Art (nicht nur) mit seinem musikalischen Können bereichert hat.

Aber nicht allein das gemeinsame Proben war wichtig. Es gab genügend Zeit, ein gutes Miteinander zu pflegen und auch daran Freude zu erleben.

Ein gutes Essen träft ja beispielsweise erheblich dazu bei und geschmeckt hat es definitiv immer sehr gut. Ein Lob an die Küche! Aber da war noch viel mehr:

Der Kennenlern-Abend ließ so manchen im Dunkeln tappen, bis ihm oder ihr dann mal ein Licht aufging. Das Geländespiel in Matsch und Regen zeigte uns ganz klar, dass es nicht immer leicht ist, vorwärts zu kommen, dass Hindernisse unüberwindbar sein können und es häufig jemanden braucht, der uns aus dem „Gefängnis“ befreit.

Die Nachtwanderung ging über Stock und Stein. Wieder war rundum alles dunkel, es regnete, aber wir hatten uns ja gegenseitig, und da waren Menschen, die den Weg wussten und auch beleuchten konnten. Welch eine Freude!

Irgendwie passte das alles zusammen. Unsere Musik machte und macht erst richtig Freude, wenn wir die ersten Schritte wagen, Probleme überwinden, unseren Ansatz trainieren … Bei den Spielen war es wichtig, jemanden zu haben, der weiß wo es lang geht und die Regeln kennt. Aus der Bibel lernten wir, dass der Weg zur Freude oft durch Leid und große Schwierigkeiten führt. Wir lernten die Freude ganz anders zu schätzen. Und wir lernten von Gott, der unser Wegweiser sein will, der uns den Weg im Dunkeln beleuchtet, der uns Jesus gegeben hat und uns Freude schenken will, auch wenn wir mal mehr, mal weniger auf unserem Weg „gepatzt“ haben.

So wurden wir rundum mit „Rüstzeug“ für den Alltag versehen und konnten mit viel Freude unser Abschlusskonzert in der Berleburger Kirche gestalten. Jede Gruppe präsentierte ihre Stücke. Die Motivation der Bläserinnen und Bläser war spürbar. So sprang der Funke auf die zahlreichen Zuhörer über, die regelmäßig Applaus zollten. In seiner Andacht griff Pfr. Oliver Günther aus Feudingen wieder unser Freizeithema auf und wir lernten einmal mehr, dass wahre, tiefe Freude aus einem Leben mit Gott zu gewinnen ist.

So blicken wir nun fröhlich und dankbar auf eine gute, gesegnete Zeit zurück und erwarten die nächste Bläserschulung … VOLLER FREUDE!!!

Zurück

Einen Kommentar schreiben