Sie sind hier:

Referenten

Spendenprojekt

max333

max333
für Bundes-posaunenwart Andreas Form (Jungbläserarbeit)

Zum Spendenprojekt

Bundes-Posaunenfest 2015

Eindrücke - Bilder und Video - vom Fest am 21. Juni 2015 gibt es auf der Homepage:

www.bpf2015.de

tl_files/cvjm/Arbeitsbereiche/Blaeser-Arbeit/Angebote/Brassfit/dreirot.gif Referenten

Christoph Barth

studierte in Köln Orchestermusik und Instrumentalpädagogik Trompete, schloss sein Studium mit dem Konzertexamen ab und absolvierte 2005 seine Dirigierausbildung. Seitdem ist er freiberuflich solistisch und kammermusikalisch als Trompeter tätig und leitet diverse Ensembles und Orchester. Seit 2003 hat er Lehraufträge für Trompete und Instrumentaldidaktik an der Hochschule für Musik und Tanz Köln und der Universität Siegen inne. Außerdem arbeitet er als Yogalehrer und TaKeTiNa-Rhythmuspädagoge im „Peter-Ostwald-Institut für Musikergesundheit“ der Musikhochschule Köln.

Ansgar Sailer

1989–1994 Studium zum Diplomposaunist und Aufbaustudium an der Musikhochschule Karlsruhe. 1995–1999 Principal Sub beim Musical Theater Miss Saigon, Stuttgart. 1994–1999 Posaunenreferent im Ev. Jugendwerk in Württemberg. 1999–2003 Musikreferent im Liebenzeller Gemeinschaftsverband und Musiklehrer und Chor-Dirigent bei der Liebenzeller Mission. 2003–2009 Musikschule Altensteig, Blechblaslehrer. Seit 2009 Fachbereichsleiter Bläser an der Musikschule Heilbronn. Leiter des Blechbläserensembles Brass+.

Ralph Grössler

geb. 1958 in Bitburg. Mit 14 Jahren erste Kompositionen für Orgel. 1978 Abitur in Bad Reichenhall, anschließend ein Jahr Studium an der Fachakademie für evangelische Kirchenmusik in Bayreuth. 1979 bis 1982 Studium der evangelischen Kirchenmusik an der Musikhochschule in München, dort 1982 Abschluss mit dem A-Examen. Von 1982 bis 1989 Bezirkskantor an der Erlöserkirche Fürstenfeldbruck. Seit 1989 Kreiskantor an der Alexanderkirche in Wildeshausen.

Komponist zahlreicher Kindersingspiele, Musicals, Orgel- und Posaunenchorwerke, Gospelmessen. Letztes großes Werk 2007 „Prince of Peace“, sinfonisches Gospeloratorium und 2012 „Going home, auf dem Weg ins gelobte Land“ – sinfonisches Gospeloratorium.

Prof. Christian Sprenger

geb. 1976 in Marburg. Erste musikalische Erfahrungen mit 9 Jahren im Posaunenchor des Vaters. Ab 1993 Unterricht am Dr. Hoch’s Konservatorium in Frankfurt/Main. Kurz darauf Jungstudent an der Musikhochschule bei Prof. Nietert. 1997 Beginn des Musikstudiums bei Prof. Branimir Slokar in Freiburg. Seit 2000 Soloposaunist im Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin. Im Jahr 2003 gründete er das Blechbläserensemble „genesis brass“, für das er als künstlerischer Leiter und Arrangeur tätig ist. Seit 2010 Professor für Posaune an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar.

Felix Hirn

Felix Hirn erhielt seinen ersten Trompetenunterricht mit 7 Jahren. Er studierte bei Reinhold Friedrich und Klaus Schuhwerk in Karlsruhe sowie bei Hannes Läubin in München. Meisterkurse bei Matthias Höfs, Richard Steuart, Markus Stockhausen und John Wallace runden seine Ausbildung ab. Felix Hirn war Trompeter im „Youth Wind Orchestra“ der EU, Solotrompeter der Jungen Deutschen Philharmonie (Bundesstudentenorchester) und stellvertr. 1. Trompeter am Staatstheater Hannover, bevor er 2003 die Stelle des Solotrompeters bei der Nordwestdeutschen Philharmonie antrat.

Mit seinem Blechbläserquintett esBRASSo spielte er eine CD ein und gewann viele internationale Preise, so u.a. den 1. Bundespreis „Jugend musiziert“ 1996 und den Mendelssohn-Preis in Berlin im Jahre 2001. Mit dem Ensemble bereiste er weite Teile Europas und auf Einladung des Außenministeriums auch die Volksrepublik China. Felix Hirn ist ausserdem Dozent für das Fach Trompete an der Hochschule für Musik / Hannover sowie an der Universität Osnabrück

Martin Reuthner

spielt sein Instrument als „Allround-Trompeter“ in allen musikalischen Bereichen – und das stets mit Leidenschaft. Der Kölner Musiker, geb. 1971 in Süddeutschland, erhält 1981 den ersten Unterricht auf dem Flügelhorn. Erste Jazzklänge erreichen ihn in der Schulbigband, danach Mitwirkung in regionalen Bigbands und schließlich im Jugendjazzorchester Baden-Württemberg. Nach einer klassischen Ausbildung an der Berufsfachschule für Musik in Dinkelsbühl und der Musikhochschule Köln schlägt Martin Reuthner den Weg zum Jazzstudium bei John Marshall (WDR Bigband) ein und absolviert seine „Lehrjahre“ im BundesJazzOrchester unter Peter Herbolzheimer. Es folgen feste Engagements bei diversen Musicals (u.a. Cabaret, Elisabeth, Phantom der Oper, Starlight-Express, Hairspray). Namhafte Sinfonieorchester vertrauen ihm regelmäßig die 1. Trompetenstimme ihrer Musicalproduktionen wie u.a. „Hello Dolly“ an oder engagieren ihn als Solotrompeter ihrer Jazzprojekte.

Reuthners Herz schlägt für den Jazz, ob als Swing-Solist bei Paul Kuhn, beim Oldtime-Jazz in seiner „Swing-Unit“ oder beim Mainstream-Jazz im „Martin-Reuthner-Quintett“. Darüber hinaus spielt er regelmäßig mit erstklassigen Kölner Jazzmusikern in der Bigband Convention. Auftritte mit Jimmy Smith und der NDR-Bigband, Klaus Doldinger und der WDR- Bigband oder mit dem United Jazz&Rock Ensemble kommen hinzu.

In Köln nehmen Tonstudios sowie Rundfunk und Fernsehen Martin Reuthners Fähigkeiten in Anspruch. Dazu gehören neben den öffentlich-rechtlichen Anstalten auch Pro7 (TV Total, Unser Star Für Oslo), Sat1 (Anke Late Night), RTL (Deutschland sucht den Superstar) oder ­Phoenix TV. Im klassischen Bereich wirkt Martin Reuthner regelmäßig bei Ensembles wie „Cologne Brass“ oder „Brass Pack“ mit. 2006 und 2009 bereist er mit Udo Jürgens das deutschsprachige Europa.

Sanfte Klänge sind das Markenzeichen seines Duos mit dem Gitarristen Werner Hucks. Außerdem betätigt er sich als Pädagoge und Autor für ­Unterrichtsliteratur – zahlreiche Duette, Trios und Quintette sowie die Lehrwerke „Das Trompetenbuch“ und „Trumpet Basics“ zeugen davon.

Martin Schädlich

absolvierte von 2001 bis 2006 ein Diplomstudium am Konservatorium in Mainz mit Hauptfach „Trompete“ bei Malte Burba, parallel dazu ein Diplomstudium „Jazz“ an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz, das er im Sommer 2007 abschloss. Im Januar 2012 beendete er an der Hochschule für darstellende Kunst und Musik in Frankfurt ein zweijähriges Aufbaustudium ­„Historische Interpretationspraxis“ mit Hauptfach Barocktrompete. Ab 2004 besuchte er den B-Lehrgang des Volksmusiker­bundes NRW, ein Aufbaulehrgang für Blasorchester­dirigenten, und schloss in 2006 als Lehrgangsbester ab.

2011 war er Halbfinalist des europäischen Dirigentenwettbewerbes in Montreux. Er besuchte Meisterkurse u.a. bei James Morrison.

2009 erschien im SCHOTT Verlag seine Anfängertrompetenschule für Erwachsene und Jugendliche: „Trompete spielen – mein schönstes Hobby“ und er ist Autor der SCHOTT Trumpet Jazz Lounge. Aktuell lebt er als freiberuflicher Trompeter und Dirigent in Köln und leitet neben der Brass Band Düren noch das Blasorchester Birkesdorf und die YBB NRW – die erste landesweite Jugendbrassband Deutschlands. Er ist ein deutschlandweit gefragter Dozent für Blechbläser und Dirigenten. Als Trompeter und Kornettist spielte er bei diversen namhaften Orchestern und Bigbands.

Er wirkte bei Produktionen und Bühnenmusiken am Staatstheater Mainz und am Theater der Stadt Aachen mit und spielte oder dirigierte Mitschnitte für den WDR, für den MDR, für den NDR und für den Bayerischen Rundfunk.

Sinje Schnittker

geb. 1983 in Braunschweig. Anfänge mit der Trompete im Posaunenchor, Diplom-Studium an der Folkwang-Hochschule Essen 2002–2007 (Jazztrompete) und anschliessend bis 2009 Instrumentalpädagogik mit Hauptfach klassische Trompete. Seit 2006 Unterricht an diversen Musikschulen und im CVJM. Sie wirkte bereits bei mehreren Bläser-Lehrgängen des CVJM und der Landeskirche als Dozentin mit.

2009–2010 Trompeterin, Sängerin und Schauspielerin beim Musical „Buddy – Die Buddy Holly Story“ in Essen. Zur Zeit ist sie als Aushilfe an der Trompete beim Musical „Starlight Express“ in Bochum tätig und spielt in diversen Bands unterschiedlichster Stilistiken, darunter der Motown-Band „The Hitville Orchestra“.

Prof. Dr. Joachim Thalmann

1953 in Gütersloh geboren, hat einen Lehrstuhl für Musikpublizistik im Masterstudiengang Musikvermittlung / Musikmanagement an der Hochschule für Musik Detmold.

Im Alter von 15 Jahren übernahm er die Leitung des Posaunenchores des Ev. Stiftischen Gymnasiums Gütersloh, den Johannes Kuhlo 100 Jahre zuvor gegründet hatte. Thalmann absolvierte seinen "Zivildienst" im Posaunenwerk der Evangelischen Kirche von Westfalen und gehörte seit dieser Zeit dem Westfälischen Blechbläserensemble und dem Westfälischen Posaunenquartett an.

Seine Ausbildung führte über ein Schulmusikstudium und ein künstlerisches Studium als Sänger und Posaunist in Detmold und London zur Promotion im Fach Musikwissenschaft mit einer Dissertation über Johannes Brahms. Thalmann ist einer der Herausgeber der Wissenschaftlichen Gesamtausgabe der Werke Johann Hermann Scheins. Er arbeitete viele Jahre lang als Musikkritiker für die FAZ, als Moderator und Redakteur für den HR und WDR und gestaltete viele Sendungen mit klassischer Musik für das ZDF. Fast 30 Jahre lang gehörte er zum Vokalensemble DROPS, mit dessen Musikkabarettprogrammen er in mehr als 1000 Konzerten und auf Kreuzfahrtschiffen alle Erdteile bereiste.

Seit 1990 arbeitet Thalmann an der Hochschule für Musik Detmold. 2007 wurde er vom Senat der Hochschule für seine Verdienste zum Honorarprofessor ernannt. 2008 wurde er vom damaligen Innovationsminister des Landes Nordrhein-Westfalen als eine der 25 kreativsten Persönlichkeiten des Bundeslandes ausgezeichnet.