Sie sind hier:

Volleyball open-air Geschichte!

Spendenprojekt

Sportarbeit

Pfandraising
für die Sportarbeit - Pfandgeld spenden

 

Zum Spendenprojekt

Video

Volleyball open-air Geschichte!

10.05.2012 16:27 von Markus Rapsch in Sport (Kommentare: 0)

So fing es an

Kierspe, die Initialzündung für Dresden-Prohlis
Anfang des Jahres 1990 las ich im Dresdner Stadtjugendpfarramt eine Einladung des CVJM Westbundes zu einem Open-Air Volleyball Turnier in Kierspe. Da sich unsere Junge Gemeinde schon seit ein paar Wochen jeden Sonnabend sich zum Volleyball spielen traf, haben wir beschlossen dahin zu fahren. Mit Trabbi, undichten Zelten und ohne „Westgeld“ reisten wir an. Die herzliche Aufnahme, die tolle Atmosphäre und die selbstverständliche, kostenlose Versorgung haben uns absolut begeistert. Und ein Turnier mit wohl an die 100 Mannschaften (so viel waren das damals tatsächlich!) überstieg all unsere Vorstellungskraft. Völlig überrascht waren wir, wie man so richtig Volleyball spielt – so mit dreimal spielen und dann knallharter Angriff. Bis dato hatten wir eher gemütlich gespielt, Hauptsache der Ball kam irgendwie rüber. Und so landeten wir auch irgendwo im hinteren Drittel. Aber unser Ehrgeiz war geweckt – jetzt wollten wir trainieren und wieder kommen und besser sein. Und von diesem Pfingsten an gibt es jeden Sonnabend in Dresden Prohlis Volleyballtraining (bis heute). Anfangs in einer Trainingsgruppe, seit mehr als 15 Jahren in einer Einsteiger und einer Fortgeschrittenene Gruppe. Ich selber habe dann in Wuppertal meine Übungsleiterlizenz gemacht. Dabei lernte ich Klaus Aderhold vom CVJM Schüllar Wemlighausen kennen. In Kierspe trafen wir uns wieder und beschlossen dort, eine Partnerschaft miteinander einzugehen. Wir fahren im Januar zu ihrem Turnier – sie kommen im Oktober zu unserem nach Dresden und Pfingsten gibt es ein gemeinsames Lager in Kierspe. Daraus sind feste Freundschaften entstanden, viele zusätzliche gemeinsame Aktionen (Trainingslager, Freizeiten, miteinander ausgerichtete Deutsche Meisterschaften im Volleyball uvm.) In besonderer Erinnerung sind mir Günter Wacker, der sich mit enormen Einsatz um die Beziehung zwischen dem Westbund und Sachsen engagiert hat und Udo Klemen, der uns immer besucht hat, wenn wir in Kierspe waren. Seit 1990 waren wir in jedem Jahr mit ein oder mehreren Mannschaften dabei (auch bei den Bundessportfesten). Im Leistungsbereich sind immer wieder Mannschaften von uns erfolgreich und auch das Hobby-Turnier konnten wir zweimal gewinnen. Viel wichtiger aber ist uns jedes Jahr die Gemeinschaft, das tolle Erlebnis des Pfingstturnieres und das Wiedersehen mit Freunden. Ein ganz, ganz dickes Danke geht aber vor allem an die Leute vom CVJM Schüllar Wemlighausen, die Jahr für Jahr das große gemeinsame

Zurück

Einen Kommentar schreiben