Sie sind hier:

Das war Christival 2016

99seconds



Jesus in den Alltag bringen:
Jeden Monat ein Video zum Monatsspruch

Quelle: 99seconds.info
oder auf YouTube

Termine

27 Nov 17
Schloß Mansfeld

weitere Termine



Unsere Freizeiten finden Sie hier:
cvjm-reisen.de


Workshops und Seminare hier:
www.cvjm-seminare.de


Alles bleibt. Anders


Das war Christival 2016

12.05.2016 20:11 von Stefanie Nöckel in Aktuelles (Kommentare: 0)

tl_files/cvjm/Blog/Aktuelles/Christival/CHRI_Logo_CMYK.png

Ein unglaublich gesegnetes, voll gepacktes, lautes, inspiriendes, veränderndes, sportliches, musikalisches und einfach geniales Christival 2016 liegt hinter uns. 

Viel zu viel eigentlich für einen Bericht im Blog. Darum haben wir uns entschieden, euch einige richtig spannende Links zu präsentieren und euch so die Möglichkeit zu geben, selbst ein bisschen Christival zu erleben. Auch wenn ihr nicht dabei wart. Und für alle die dabei waren: Genießt die schönen Erinnerungen in Bildern, Videos und Storys!

Das Christival als digitale Geschichte

Eine riesige Bildergalerie

Den Song zum Christival von Liveworship gibt´s hier gratis zum download

Ein genialer Fernsehbericht über das Riesen-Picknick mit 15.000 Christen

Bericht aus dem CVJM-Blog

Und für alle, die doch gerne noch etwas lesen, hier ein kleiner Rückblick auf den Abschlussgottesdienst am Sonntag.

Karlsruhe (Christival). Mit einem großen Abschlussgottesdienst ist am Sonntag das fünftägige bundesweite Christival in Karlsruhe zu Ende gegangen. In der Abschlusspredigt vor knapp 10.000 Besuchern erzählte Pfarrerin Monika Deitenbeck-Goseberg (Lüdenscheid) die biblische Geschichte von Maria, Josef, dem Wirt und den Hirten. Bei jedem stellte sie heraus, wie die Versöhnung der jeweiligen Situation eine neue Perspektive für das Leben eröffne. So sei die Botschaft bei Maria und ihrer festgelegten Rolle: „Versöhn dich mit deinem ‚Nur’ und sei gespannt.“ Für Josef laute sie:“ Auf dein Herz kommt es an. Geh mutig voran!“ Für den Wirt gelte: „Werde beweglich! Trau ihm zu, dass er den Weg hat! Versöhn dich mit der Herausforderung! Schau dich um! Halt die Augen offen!“ Zuletzt sei das Signal, das von den Hirten komme: „ Du bist so wichtig. Dein Anliegen macht es. Das ist größer als du. Und daran darfst du wachsen!“

Die Weihnachtsgeschichte sei ein Spiegelbild der Weltgeschichte. Aber durch das Leben und den Einsatz Gottes könne durch viele Menschen daraus eine Versöhnungsgeschichte werden. Deitenbeck-Goseberg zeigte sich überzeugt: „Nur mit dieser Botschaft der Liebe im Rücken werden wir die Zukunft meistern. Lasst sie uns voller Verantwortung weiter tragen. Damit sie Lebensbasis bleibt. Für uns, für die Menschen um uns herum und für nachfolgende Generationen.“ Am Schluss verwies sie auf den programmatischen Satz aus dem Neuen Testament, der auch Grundlage für das Christival-Thema „Jesus versöhnt“ ist: „Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit sich selbst. Jetzt sind wir Botschafter an Christi Stelle und bitten: lass dich versöhnen!“ (2. Korintherbrief, Kapitel 5, Vers 18)

Der Landesbischof der Evangelischen Kirche in Baden, Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh, gleichzeitig Mitglied im Christival-Kuratorium, wirkte im Abschlussgottesdienst mit. Er leitete das Abendmahl für alle Teilnehmenden. Außerdem trat im Vorprogramm des Abschlussgottesdienstes die Siegerin des zweitägigen Christival-Wettbewerbs „Next Generation“, die 23jährige Mishka Mackova (Plüderhausen), auf. Die Sängerin, die auch Teilnehmerin der fünften Staffel von „Voice of Germany“ im November 2015 war, hatte sich im eigens für das Christival konzipierten Wettbewerb gegen sechs weitere Teilnehmende durchgesetzt.

Zum Abschluss des Christivals zog Karsten Hüttmann, der 1. Vorsitzende, ein erstes Fazit: „Wir blicken sehr dankbar auf 5 Tage Christival in Karlsruhe zurück. Unser Wunsch war es, durch kreative und innovative Formate die Jugendlichen in ihrem Engagement in Kirche, Gemeinde und Gesellschaft zu fördern und sie durch die geistlichen Angebote in ihrem persönlichen Glauben zu stärken. Wir sagen: Es ist uns gelungen. Dazu kommt, dass wir dem Thema „Jesus versöhnt“ wirklich einen Nerv getroffen haben. Viele junge Menschen haben uns davon erzählt, dass sie zum ersten Mal angefangen haben, sich mit den negativen Erfahrungen ihrer Biografie zu versöhnen. Jugendliche aus verschiedenen Gemeinden entwickelten gemeinsam sehr konkrete Ideen, wie sie zusammen an ihrem Ort die Botschaft der Versöhnung Gottes weitertragen können.“


Zurück