Sie sind hier:

Jeder ist seines Glückes Schmied!

99seconds



Jesus in den Alltag bringen:
Jeden Monat ein Video zum Monatsspruch

Quelle: 99seconds.info
oder auf YouTube

Termine

27 Nov 17
Schloß Mansfeld

weitere Termine



Unsere Freizeiten finden Sie hier:
cvjm-reisen.de


Workshops und Seminare hier:
www.cvjm-seminare.de


Alles bleibt. Anders


Jeder ist seines Glückes Schmied!

06.01.2014 08:15 von Birte Smieja in Aktuelles (Kommentare: 0)

Pro & Contra

Sportler trainieren täglich hart für ihren Erfolg und das damit verbundene Glücksgefühl. Wir wollten von zwei von ihnen wissen: Stimmt es, was das Sprichwort sagt? Kann ich mein Glück beeinflussen?

Pro - Ohne persönlichen Einsatz habe ich keine Chance

Aus rein menschlicher Sicht würde ich dem Satz recht geben. Glück hat für mich etwas mit Erfolg und Gelingen zu tun. Dies kann ich bis zu einem gewissen Punkt beeinflussen. Jemand der nicht irgendwann einmal anfängt zu trainieren, weil er sich im Wettkampf sowieso keine Chancen ausrechnet wird auch nie etwas Gewinnen. Derjenige, der sich aber aufmacht, trainiert und alles versucht was ihm möglich ist, der hat die Chance wie jeder andere auch, einen Wettkampf zu gewinnen. Er hat also die Chance, wobei der erste noch nicht einmal dies hat.

Jedoch ist Glück für mich weitaus mehr, als nur Erfolg im Sport. Glück bedeutet viel mehr ein glückliches und erfülltes Leben zu haben. Der Erfolg und das glücklich sein im und durch Sport oder andere Dinge, ist schon nach wenigen Tagen verflogen. Meine Erfüllung und mein Glück habe ich ihn Jesus gefunden. Aber dafür habe ich mich auch aktiv auf die Suche nach ihm gemacht und er hat, wie er es in der Bibel versprochen hat, sich von mir finden lassen. Somit bin ich also zu einem gewissen Teil für mein Glück verantwortlich. Ich habe Glück gesucht er hat es mir gegeben. Habe ich ein Glück, dass ich mich auf die Suche gemacht habe!

Markus Malessa
33 Jahre, verheiratet, 1 Tochter, Sportmissionar bei SRS Amateur Bodybuilder

Contra - Meine Gaben sind ein Geschenk Gottes

Im Leistungssport muss jeder Athlet alles Geben um mit fairen Mitteln den Wettkampf zu gewinnen. Im Triathlon ist es so, dass der, der viel trainiert, gute Ergebnisse bringt; wer nicht, der nicht. Halbherzig mental oder physisch kann der größte Sieg nicht erzielt werden. Es ist vergleichbar mit der Aussage Jesu, dass kein Mensch im Glauben lau warm sein soll, denn so wird das Ziel des Lebens nicht erreicht. Wir sollen im Glauben brennen.

Es bleibt Dir überlassen mit welcher Einstellung Du den Sport ausübst, aber es nützt nichts die Welt / den Weltmeistertitel zu gewinnen und dabei Schaden an der Seele zunehmen. Wir wollen den Sport zur Ehre Gottes machen, denn er hat uns die Gaben dazu geschenkt. Mit Sicherheit macht den Schöpfer froh, wenn wir die Gaben nutzen, die er in unser Leben gelegt hat. Das ist aber noch nicht alles. Es gehört ebenso dazu mit diesen Gaben auf den Geber hinzuweisen und andere zu ermutigen. Ein Freund sagte: „Trainiere als würde Gebet nicht wirken und bete als würde Training nicht wirken.“

Daniel Mannweiler
34 Jahre, verheiratet, Triathlon Vize-Weltmeister, Duathlon Europameister

Autorenfotos - Markus Malessa und Daniel Mannweiler
Markus Malessa und Daniel Mannweiler

Zurück

Einen Kommentar schreiben