Sie sind hier:

Auch das schlechteste Wetter...

 

Möchten Sie unsere Arbeit auch finanziell unterstützen?

Zum Online-Spendenformular

Sie finden dort auch die Nummer unseres Spendenkontos!

Auch das schlechteste Wetter...

21.07.2011 12:15 von Reiner Lux in Region Hessen/Siegerland (Kommentare: 0)

Hoch motiviert arbeiten 29 junge Leute im Camp in Michelstadt an verschiedenen Baustellen: Ein neues Kreuz als Mittelpunkt und Bekenntnis wird gebaut, die Treppenstufen werden neu gesetzt, Müllsackständer sind gebaut, verschiedenen Terrassen erneuert und ein Spielgerät, eine Art Hollywoodschaukel, ist in Arbeit. Die Truppe Kleinkram mit Reperaturarbeiten vom Birnenaustausch bis zur Türreperatur und die Grünschnitttruppe schneidet frei, damit das Camp nicht zuwächst.

Die verschiedenen Gewerke bieten den jungen Leuten die Möglichkeit sich auszuprobieren. Die einen sind beim Baggerfahren begeistert und die anderen freuen sich, dass immer wieder Leute mit anpacken, um die ca. 100 kg schweren Stufen zu setzen.

Unter dem Thema “Gestalten” bringen wir nicht nur das Camp auf Vordermann, sondern lernen viel über unsere Beziehungen: Was ist ein Team, wie funktioniert Teamarbeit, Coaching an biblischen Beispielen, Freundschaft als lebensnotwendige Beziehung, auch das Thema Mann und Frau beschäftigt uns anhand von Haustafeln der Bibel.

Der ganze Tag wird strukturiert durch das bewußte Wahrnehmen, dass Gott uns das Leben und unsere Gaben geschenkt hat. Vier Gebetszeiten prägen den Tag. Es tut gut, sich die Pausen in Gottes Gegenwart zu gönnen. Oft stellt sich die Frage, wie schaffen wir das in unserem Alltag zuhause? Nur duch gegenseitiges Miteinander und Ermutigung.

Eine Erfahrung der besonderen Art war der Besuch von Frank Sürmann, FDP, Mitglied des hessischen Landtages, Kreistagsvorsitzender an der Bergstrasse. Er liess es sich nicht nehmen bei der Aktion: “Politiker im Praktikum” sich an die schwersten Arbeiten zu begeben und mit die Stufen im Gelände zu setzen. Auch im anschließenden Gespräch nach drei Stunden Arbeit spürte man ihm ab, dass er seine Arbeit sehr pragmatisch für die Menschen in der Region versteht und gestaltet. Ein Politiker mit Herz und Verstand.

Zurück

Einen Kommentar schreiben