Sie sind hier:

Eindrücke aus einer CVJM-Woche

Eindrücke aus einer CVJM-Woche

12.03.2011 11:53 von Günter Lücking in Region OWL/Münsterland/Bentheim (Kommentare: 0)

Mit dem Regionalteam OWL des CVJM-Westbundes haben wir gerade eine “CVJM-Woche” im Kreisverband Herford. Wir haben viele Gruppen, Mitarbeiterkreise und Vorstände besucht. Dabei ist mir aufgefallen:

  1. Es gibt viele engagierte Gruppen und kompetente MitarbeiterInnen, die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen erleben im CVJM wertvolle Stunden.
  2. Viele MitarbeiterInnen kennen die Arbeitshilfen des CVJM, z.B. “Jungscharleiter”, Steigbügel, KON, Maulwurf, Sports, etc. nicht, diese Publikationen sendet der CVJM-Westbund an jeweils eine Jungscharadresse pro Verein, die der Ortsverein meldet, doch da sind manchmal veraltete Adressen gemeldet ;-(
  3. Mehrere MitarbeiterInnen hatten Mühe mit dem Halten einer Andacht oder dem Erzählen biblischer Geschichten. Hier könnten Schulungen (z.B. ein Schulungstag für den CVJM-KV), hilfreich sein, auch könnte der Ortsverein den MitarbeiterInnen z.B. mal eine “Neukirchner Erzählbibel” schenken.
  4. Die meisten MitarbeiterInnen haben grundlegende Schulungen besucht, das ist gut und spürbar; weitergehende Schulungen, z.B. der Kombikurs des CVJM-Westbundes in den Oster- und Herbstferien sind oft unbekannt. Es wäre sinnvoll, die MitarbeiterInnen auf diese Angebote hinzuweisen, ihnen das CVJM-Schulungsprospekt zu geben, ihnen vom Ortsverein aus einen weiterführenden Kurs zu schenken.
  5. An manchen Orten leitet der Vorstand den Mitarbeiterkreis, doch an anderen Orten kennen die Jungscharmitarbeiter den Vorstand ihres CVJM nicht. Regelmäßige Kontakte, z.B. bei der Übernahme der Verantwortung durch neue MitarbeiterInnen oder zwischendurch eine Begegnung mit dem Vorstand “Wie geht es Euch?” sind wichtig.
  6. Manche CVJM fragten: “Wie können wir das Bewusstsein, die Identifikation und Mitgliedschaft im CVJM fördern?” Ein CVJM-Dreieck an der Tür / Fenster, Informationen über die Gruppen des CVJM im Schaukasten, CVJM-Plakate im Gemeindehaus, die Jungschar-Zeitung für die regelmäßigen Teilnehmer der Jungschar als Geschenk und ähnliche Zeichen, könnten die Identifikation mit dem CVJM stärken. 

Zwei interessante Blitzlichter aus dieser Woche waren für mich, die sozial-diakonische Arbeit des CVJM Herford-Stadt, der in seiner offenen Arbeit TOTT schon über viele Jahre junge und ältere Kosovo-Albaner wirksam begleitet; und die CVJM-Weltdienst-Aktionen des CVJM Lippinghausen, der mit seiner Bogotaarbeit nicht nur wertvolle Unterstützung für Straßenkinder in Kolumbien leistet, sondern dadurch auch ein Bezugspunkt hat, der den ganzen Verein verbindet.

Auf dem beiliegenden Foto seht ihr eine Jungschargruppe, die sich ihrer Zugehörigkeit zum CVJM sehr gut bewusst ist :-).

Zurück

Einen Kommentar schreiben