Sie sind hier:

Grundstock für Bläserarbeit im YMCA Sierra Leone gelegt

Logo CVJM weltweit

Spenden für den Weltdienst

tl_files/cvjm/spenden_und_aktiv_werden/jetzt-spenden-gross.png


Spenden für "Solidarity Rice"

Wenn Sie eines unserer Weltdienst-Projekte gezielt unterstützen möchten, verwenden Sie unser praktisches Online-Spendenformular:

Spenden für die Arbeit in Ghana

Spenden für die Arbeit in Sierra Leone

 

Grundstock für Bläserarbeit im YMCA Sierra Leone gelegt

17.01.2013 08:43 von Eckard M. Geisler in CVJM weltweit (Kommentare: 0)

Einige Monate lagerten sie schon bei ihm, die zwölf gebrauchten Blechblasinstrumente. Horst Schönherr, Vorsitzender des Fachausschusses Bläserarbeit und Posaunenchorleiter des CVJM Dhünn, hatte seine Beziehungen spielen lassen und schon bald türmte sich ein kleiner Berg von glänzendem Metall in seinem Haus.

Vor einiger Zeit hatte der YMCA Sierra Leone beim CVJM-Westbund angefragt, ob der ihm beim Aufbau einer Blaskapelle behilflich sein könne (Posaunenchor, so wie wir ihn kennen, ist eine deutsche Spezialität). Doch wie kriegt man zwölf Posaunen und Trompeten nach Westafrika? „Die nehmen wir mit“, so die fünfzehn Teilnehmenden einer Vereinspartnerschaftsbegegnungsreise, die gerade mit mir hier in Sierra Leone sind. Zum Teil als Handgepäck, zum Teil aufgegeben, erreichten sie alle sicher ihr tropisches Ziel. Doch bevor die Instrumente auf die Reise gingen, hat Horst Schönherr jedes Instrument auf seine Spielbarkeit hin überprüft und wo nötig auch geölt.

Christian Kamara, der Generalsekretär des YMCA Sierra Leone (2. v.l.), staunt nicht schlecht, als er mit seinen Mitarbeitern in den YMCA-Saal kommt. Neugierig sichten sie, was da angekommen ist. Die Koffer werden geöffnet, glänzendes Metall kommt zum Vorschein, wird ausgepackt, in die Hand genommen. Und es ist Sallian, die den YMCA Sierra Leone bei der letzten Bundesmitarbeitertagung auf Borkum repräsentiert hat, die sich outet, dass sie selber früher einmal in einer „Marching Band“ mitgespielt habe. Mit bewegten Worten bedankt Christian Kamara sich bei den deutschen CVJMern, die den Transport ermöglicht und bei all denen in Deutschland, die sie zur Verfügung gestellt haben. Mit großer Freude stellt er fest: „Mit diesen Instrumenten ist ein Grundstock gelegt, für einen neuen Arbeitszweig im YMCA Sierra Leone.“

Kaum sind die Koffer mit ihrem tönenden Inhalt in einer Kammer des YMCA verstaut, kann es Ola Taylor, YMCA-Sekretär für Öffentlichkeitsarbeit und selber Blechbläser, kaum aushalten. Fachmännisch probiert er alle Instrumente aus und kommentiert fachkundig deren Bauart und den Ton. Die neue Marschkapelle des YMCA Sierra Leone ins Leben zu rufen, wird seine Aufgabe sein.

Zurück

Einen Kommentar schreiben