Sie sind hier:

Prioritäten anders gesetzt

Logo CVJM weltweit

Spenden für den Weltdienst

tl_files/cvjm/spenden_und_aktiv_werden/jetzt-spenden-gross.png


Spenden für "Solidarity Rice"

Wenn Sie eines unserer Weltdienst-Projekte gezielt unterstützen möchten, verwenden Sie unser praktisches Online-Spendenformular:

Spenden für die Arbeit in Ghana

Spenden für die Arbeit in Sierra Leone

 

Blog

Martin Luther in Sierra Leone

Dieser Tage ist es in Sierra Leone, Westafrika, immer so ...

Weiterlesen …

Abschied von Bo in Sierra Leone

Fast eine Woche sind sie nun schon in Bo, der ...

Weiterlesen …

Prioritäten anders gesetzt

18.10.2016 12:30 von Eckard M. Geisler in CVJM weltweit (Kommentare: 0)

Der YMCA-Kindergarten in Mpraeso, Ghana

Um nach Mpraeso in Ghana, Westafrika, zu gelangen, muss man schon einiges auf sich nehmen, denn am Rande der weitläufigen Ebene ragt über viele Kilometer der Kwahu-Gebirgszug auf, den es in Nkawkaw über eine steile Serpentinenstraße zu erklimmen gilt. Und auf der Rückseite der Kwahu-Berge kommt man dann schließlich auf der folgenden Hochebene in die Hauptstadt des Kwahu-Süd-Distriktes, mit knapp 11.000 Einwohnern und angenehmen 370 m über dem Meeresspiegel, was sich auch auf das Klima auswirkt.

Der YMCA hat hier vor mehr als zwanzig Jahren mit dem Bau eines Kindergartens begonnen, der bald darauf in einer Schule weitergeführt wurde. Um den Raumbedarf zu befriedigen wurde ein großes Schulgebäude daneben gestellt auch einige Holzbaracken dienen als Klassenzimmer und weil die Schule weiter wuchs, wächst gerade ein drittes Gebäude. Über 600 Schülerinnen und Schüler werden hier bis zum 16. Lebensjahr unterrichtet, und sie ist im Leistungsvergleich die Beste von 44 im Schuldistrikt, was schon bemerkenswert ist.

Die Schulaufsicht hatte bemängelt, dass die Räume von Kinderkrippe und Kindergarten zu klein für die vielen Kinder seien. Das war unter anderem Anlass für das dritte Gebäude. Seit einiger Zeit unterstützt der CVJM Essen-West den YMCA-Kindergarten in Mpraeso, der eigentlich eine Vorschule ist und damit auch die Fertigstellung der neuen Räume. Und wie’s in Ghana durchaus üblich ist: Auch einen Rohbau kann man schon nutzen, und so sind vor einigen Wochen zwei Kindergartengruppen aus dem viel zu klein gewordenen Altbau umgezogen, denn hier gibt‘s endlich viel Platz.

Es wird nicht mehr lange dauern, dann wird’s hier auch farbiger und gemütlicher aussehen. Doch in Ghana müssen die Prioritäten halt ein wenig anders gesetzt werden.

Eckard M. Geisler
Bundessekretär für Weltdienst und internationale Beziehungen, CVJM-Westbund

Zurück

Einen Kommentar schreiben