Sie sind hier:

Überraschungen in Kenema

Logo CVJM weltweit

Spenden für den Weltdienst

tl_files/cvjm/spenden_und_aktiv_werden/jetzt-spenden-gross.png


Spenden für "Solidarity Rice"

Wenn Sie eines unserer Weltdienst-Projekte gezielt unterstützen möchten, verwenden Sie unser praktisches Online-Spendenformular:

Spenden für die Arbeit in Ghana

Spenden für die Arbeit in Sierra Leone

 

Überraschungen in Kenema

16.01.2012 07:50 von Eckard M. Geisler in CVJM weltweit (Kommentare: 0)

In diesen Tagen habe ich wieder einmal die Gelegenheit, den YMCA in Sierra Leone zu besuchen, einen der beiden Partnernationalverbände des CVJM-Westbundes. Und wie das eigentlich immer so ist, wenn ich hier im Lande bin, dann gehört eine Reise ins Landesinnere mit zum Programm. In den beiden Städten Bo und Kenema besuche ich dann Ortsvereine und Ausbildungsprojekte der Region und des Nationalverbandes.

Als wir heute nach Kenema kommen, in die drittgrößte Stadt des Landes, ist unsere Anlaufstelle das YMCA-Berufsausbildungszentrum. Hier werden Schneider/innen, Maurer und Schreiner ausgebildet. Doch zu meiner Überraschung sind heute hier neben den normalen Azubis in einem Raum auch viele Kleine zusammen. Und das alles hier sieht doch sehr nach Schulunterricht aus. Und tatsächlich, im September haben die Verantwortlichen in diesen schon recht beengten Räumen eine kleine Grundschule mit zur Zeit zwei kleinen Klassen gestartet. Einige der älteren Schneiderinnenazubis bringen nämlich notgedrungen ihre Kinder mit und dann gibt’s noch ne Menge in der Nachbarschaft. Bis dahin haben die auf dem Gelände gespielt, Unsinn gemacht und die Zeit totgeschlagen. Doch nun wird ihnen hier das Schreiben und das Rechnen beigebracht und noch so einiges mehr. Und es ist hier richtig Bedarf für eine Grundschule, denn die nächste ist für die kurzen Beine zu weit weg.

Ein anders Highlight heute ist der Besuch bei ehemaligen Azubis, denen der YMCA nun die durch ein spezielles Programm hilft, mit ihrem Beruf selbständig zu werden. Einer Friseuse kann ich in ihrem kleinen Holzverschlagsalon bei der Arbeit zuschauen, einige Jungs sind auf Fahrräder spezialisiert, wieder andere haben an einer anderen Ecke des Städtchens einen Laden aufgemacht, in dem sie selbstgefertigte Zementsteine für Häuser verkaufen. Und so wird in toller Weise überall in Kenema sichtbar, welch positiven Einfluss der YMCA auf die Existenzen dieser jungen Leute hat.

Zurück

Einen Kommentar schreiben