Sie sind hier:

Weltbundgebetswoche rund um den Globus und durch die Zeiten

Logo CVJM weltweit

Spenden für den Weltdienst

tl_files/cvjm/spenden_und_aktiv_werden/jetzt-spenden-gross.png


Spenden für "Solidarity Rice"

Wenn Sie eines unserer Weltdienst-Projekte gezielt unterstützen möchten, verwenden Sie unser praktisches Online-Spendenformular:

Spenden für die Arbeit in Ghana

Spenden für die Arbeit in Sierra Leone

 

Weltbundgebetswoche rund um den Globus und durch die Zeiten

17.11.2011 09:35 von Eckard M. Geisler in CVJM weltweit (Kommentare: 0)

1876 hat sie erstmalig stattgefunden, die Woche gemeinsamen weltumspannenden Gebets im CVJM. Es war F. R. Starr, ein Amerikaner, der sie angeregt hat. Und jetzt sind wir wieder mittendrin. In 124 Nationen rund um den Globus treffen sich junge und ältere Menschen in den CVJMs und beten füreinander und für die Welt. In vier Kreisverbänden des Westbundes bin ich in dieser Woche mit dabei. In Lüttringhausen sind liebevoll vier Gebetsstationen aufgebaut. Klage kann an die „Klagemauer“ geheftet, eine Kerze für eine Bitte entzündet und Fürbittenzettel auf einem Tisch abgelegt werden. In Lockhausen treffen sich Mitarbeitende und Mitglieder zwischen fünfzehn und fünfundsiebzig und erleben, dass gemeinsames Beten Generationenunterschiede überbrückt.

Ganz konkret wird es bei den Fürbitten für die CVJM in Ghana, Graz, Ungarn und Sierra Leone, die Partnerverbände des CVJM-Westbundes. Sie haben uns ihre Gebetsanliegen mitgeteilt, und mit Bildern von meinen Besuchen dort vor Ort kann ich diesen Anliegen „Farbe geben“.

Vorgestern noch bin ich einem der Gründerväter des CVJM-Weltbundes auf die Spur und ihm sehr nahe gekommen. Neben George Williams, dem Gründer des ersten Vereins der Welt mit den vier Buchstaben „YMCA“ (1844) und Henri Dunant, dem Gründer des CVJM Genf und späteren Gründer des roten Kreuzes und manch anderen, war auch der reformierte Pfarrer Gerhard Dürselen aus Wuppertal-Ronsdorf im Jahre 1855 in Paris beim ersten Treffen von CVJMern aus aller Welt und formulierte die Grundlage weltweiter CVJM-Arbeit, die Pariser Basis, maßgeblich mit. Ich fand sein Grab auf dem reformierten Friedhof in Ronsdorf, wo ein imposanter Grabstein an ihn und sein langjähriges Wirken erinnert. Bereits 1842 hatte er in Ronsdorf einen Jünglingsverein (CVJM) gegründet und stand bald in Korrespondenz mit Vertretern ähnlicher Vereine -auch im Ausland, bis hin zum German YMCA in London.

Es ist bemerkenswert in einer solchen Woche im Gebet mit CVJMern rund um den Globus vereint zu sein, dieses aber auch mit CVJMern - bis hin zu den Gründern - durch die Zeiten...

Eckard M. Geisler, Bundessekretär für Weltdienst und Internationale Beziehungen

Zurück

Einen Kommentar schreiben