Chronik

1823 – 1847
Im Bergischen Land, an Rhein, Ruhr und in Minden-Ravensberg werden Jünglingsvereine, Vorläufer heutiger CVJM, gegründet.

1844

In einem Londoner Handelshaus wird von George Williams der erste CVJM gegründet.

1847
Pastor Dürselen aus Ronsdorf (heute Wuppertal) und Lehrer Frohwein aus Moers geben die erste Vereinszeitschrift, den „Jünglingsboten“, das spätere netzwerk und heutige CVJM Magazin heraus.

1848

Die Vereine in Barmen, Cronenberg, Düsseldorf, Elberfeld, Mülheim/Ruhr, Remscheid, Ronsdorf, Ruhrort und Schwelm schließen sich zum Rheinisch-Westphälischen Jünglingsbund, heute CVJM-Westbund e. V. zusammen.

1855

In Paris gründen Delegierte aus CVJM und Jünglingsvereinen in neun Ländern den Weltbund der CVJM.

1857
Der erste hauptamtliche Mitarbeiter des Westbundes, Christian Heim, beginnt seinen Dienst.

1865
In Elberfeld tagt die 4. Weltkonferenz des Weltbundes der CVJM.

1874
In Herford findet das erste Posaunenfest der Chöre des Minden-Ravensberger Landes statt.

1877
Der Westbund beginnt mit der planmäßigen Arbeit an Soldaten.

 

 

Die Pariser Basis - 1855 weltweit Grundlage der CVJM Arbeit

Pariser Basis von 1855

"Die Christlichen Vereine Junger Männer haben den Zweck, solche jungen Männer miteinander zu verbinden, welche Jesus Christus nach der Heiligen Schrift als ihren Gott und Heiland anerkennen, in ihrem Glauben und Leben seine Jünger sein und gemeinsam danach trachten wollen, das Reich ihres Meisters unter jungen Männern auszubreiten.

Keine an sich noch so wichtigen Meinungsverschieden-heiten über Angelegenheiten, die diesem Zweck fremd sind, sollten die Eintracht brüderlicher Beziehungen unter den nationalen Mitgliedsverbänden des Weltbundes stören."

1882

Beim ersten „Jünglingsfest“ am Hermannsdenkmal bei Detmold treffen sich die deutschen Jünglingsbünde und schließen sich zusammen.

1883
In Berlin wird der erste deutsche Verein mit dem Namen CVJM gegründet.

1891
Der Westbund gründet eine Aktiengesellschaft als Zusammenfassung seiner wirtschaftlichen Unternehmungen (Buchhandlung, Druckerei und Häuser).

1894
Richtete sich die Vereinsarbeit bisher nur an junge Männer, kommen nun auch Jungen ins Blickfeld.

1911
Durch Gründung eines Turnverbandes wird die seit drei Jahrzehnten betriebene Sportarbeit zusammengefasst.

1919
Die „Marienhöhe“ bei Barmen wird gekauft und als Freizeitheim und Tagungsstätte des Bundes zur „Bundeshöhe“ umgestaltet.

1924
In Zeiten von Inflation und hoher Arbeitslosigkeit engagiert sich der CVJM in Umschulungen, Volkshochschulkursen und praktischen Arbeitseinsätzen für junge Arbeitslose.

1934
Verbot der Jugendarbeit durch das Hitler-Regime, die Arbeit des Bundes und seiner Vereine geht jedoch weiter. Der Westbund solidarisiert sich mit der „Bekennenden Kirche“.

1946
In Gohfeld (Westfalen) findet die erste Bundes-Mitarbeitertagung nach dem Krieg statt.

1947
Jungmännertreffen mit dem Präsidenten des CVJM-Weltbundes, D. John Mott. Mehrere Tausend kommen ins Kölner Eisstadion.

1947

Neben der klassischen CVJM-Arbeit in Gruppen stellt sich der Westbund mit dem Heimatlosen-Lagerdienst, „Häusern für Alle“, Jungarbeiteraktionen, Lehrlingsheimen und Bergmannsmission den sozialen Herausforderungen der Zeit.

1952
3.000 Aktive treffen sich zum 1. Bundesturn- und Sportfest in Hagen.

1959
Aussendung von Fritz Pawelzik als ersten Bruderschaftssekretär des Bundes in den YMCA in Ghana.

1969
Nach langen Diskussionen öffnet sich der CVJM-Westbund auch für Mädchen und Frauen. Aus dem Christlichen Verein Junger Männer wird der Christliche Verein Junger Menschen.

1973
Mehr als 30 evangelistische Jugendwochen „happy days“ finden in verschiedenen Regionen des Bundes statt.

1976
Den Vereinen wird empfohlen, ihren Namen von Christlicher Verein Junger Männer in Christlicher Verein junger Menschen zu ändern.

1976

Eine norwegische TEN SING-Gruppe gastiert erstmals im Westbund und bringt damit diese Form von Teenager-Arbeit nach Deutschland.

1981
Mehr als 6.300 Posaunen-Bläserinnen und -Bläser und 13.000 zusätzliche Gäste treffen sich zum Bundesposaunenfest in den Dortmunder Westfalenhallen.

1982
Die umgebaute und erweiterte Bundeshöhe, erstmals mit einer Sporthalle, wird eingeweiht.

1986
Bei der CVJM-Friedenstagung wird die „Dasseler Erklärung“ für den Frieden und zur Abschaffung aller Massenvernichtungsmittel beschlossen.

1987
42 Prozent der Bundesbürger kennen laut einer Umfrage den CVJM.

1990
Nach Grenzöffnung startet der Bund eine Initiative für junge Besucher aus der DDR und hilft intensiv beim Aufbau des CVJM in den jungen Bundesländern.

1994
Mit Samuel Anim arbeitet erstmals ein afrikanischer CVJM-Sekretär beim CVJM-Westbund.

1998
Im 150. Jahr seines Bestehens werden von den 718 im Westbund zusammengeschlossenen Vereinen 72.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene regelmäßig erreicht. 42 Prozent davon sind Mädchen und Frauen.

1999
Ulrike Messinger wird zur ersten Vorsitzenden des CVJM-Westbund-Vorstandes gewählt. Sie ist seit 1996 im Vorstand und ist Mitglied im Mädchenvorstand gewesen.

1999

„folgenreich“ - Bundesmitarbeiter-Tagung auf Borkum. Große Beachtung finden die Thesen von Dr. Klaus Douglass: „Christus in ein neues Jahrhundert folgen“.

2001
Die Indoor-Kletterwand in der Sporthalle auf der Bundeshöhe wird eröffnet.

2002
Westival - Ein Impulstag für Mitarbeitende und Freunde des CVJM-Westbundes findet auf der Bundeshöhe statt.

2002

Nach fast dreißig Jahren hauptamtlichen Dienst wird Geschäftsführer Friedrich Wilhelm Schürmann in den Ruhestand verabschiedet. Sein Nachfolger wird Michael van den Borre.

2002

Nach rd. sechs Jahren beendet Generalsekretär Christoph Dickel seinen Dienst beim CVJM-Westbund.
Pastorin Hildegard vom Baur wird kommissarische Generalsekretärin.

2003
Die CVJM-Bildungsstätte Bundeshöhe wird durch ein Mehrzweckgebäude für die Sport- und Seminararbeit erweitert.

30.10. bis 3.11.2004

"Wir sind so frei"
Bundesmitarbeitertagung auf Borkum mit Volker Gäckle und einem herausfordernden Impulsreferat von Prof. Dr. Dr. Paul M. Zulehner

2004

Die Vernetzung zwischen Konfirmanden- und Jugendarbeit durch »Konfi-Castle« als Angebot für Konfirmanden-Gruppen mit ihren Pfarrern wird begonnen.

2004

Die Spendenaktion Max333 zur Schaffung einer Projektstelle für die Jungbläserarbeit startet.

2004

CVJM-Hockey, eine sehr faire Sportart nach einfachen Regeln mit großem Aufforderungscharakter, wird ins Angebot aufgenommen.

2004

Nach zwei Jahren als kommisarische Generalsekretärin wird Pastorin Hildegard vom Baur in das Amt als Generalsekretärin des CVJM-Westbundes durch den Präses der Evangelischen Kirche, Nikolaus Schneider, eingeführt.

18. September 2005

50 Jahre »Michelstadt«
Jungenschaftler im »Bundes-Zeltlager«, später Jungen und Mädchen in »TeenCamps« haben entscheidende Anstöße für ihr Leben mit Jesus Christus erhalten.

2005

Martin Meißner aus Frankfurt wird zum Präsidenten des CVJM-Weltbundes gewählt.

2005

Das erste »Bundesthing« der bündischen Arbeit des CVJM-Westbundes wird veranstaltet.

2007

Die »CVJM-Card« wird eingeführt.
Der CVJM-Mitgliedsausweis im Scheckkarten-Format wird von internationalen YMCA-Einrichtungen akzeptiert.

2007

Der CVJM startet eine Ausbildungsplatz-Kampagne.
Im Westbund nimmt der CVJM-Kreisverband Siegerland den Impuls auf. Ehrenamtliche Coaches unterstützen Jugendliche bei der Berufswahl, helfen bei Bewerbungen, begleiten sie während der Ausbildung.

2008
6. bis 8. Juni - Erstes CVJM-Ruhrcamp in Gelsenkirchen

2009 ...

... ist das Jahr der Jubiläen:

40 Jahre Mädchenarbeit im CVJM-Westbund

50 Jahre Partnerschaft mit dem YMCA in Ghana

30 Jahre Partnerschaft mit dem YMCA in Sierra Leone

2009
»Auf dass Christus Gestalt gewinnt«
Bundesmitarbeiter-Tagung auf Borkum

18. April 2009

100ster Motorradfahrer-Gottesdienst im CVJM
Seit 1993 finden in Wermelskirchen-Eipringhausen regelmäßig Gottesdienste für Biker statt.

2013
Das erste Charity Dinner zur Finanzierung eines Ausbildungsplatzes wird in der Bildungsstätte Bundeshöhe ausgerichtet.

1. Januar 2014

Aus den Vereinen CVJM-Westbund und CVJM-Westbund - Geschäfsführender Verein e.V. wird der CVJM-Westbund e. V. - fast alle CVJM-Ortsvereine treten dem "neuen" Landesverband bei, einige wenige lösen sich auf.

5. bis 9. November 2014

»alles bleibt.anders«
Die Bundesmitarbeiter-Tagung auf Borkum bietet Impulse von Jürgen Baron (Bibelarbeiten) und Dr. Michael Diener (Hauptreferat).

 

Im Rahmen der Tagung wird Generalsekretärin Hildegard vom Baur in den Ruhestand verabschiedet.

2014

Der Gesamtvorstand beruft Matthias Büchle zum neuen Generalsekretär des CVJM-Westbundes.