WorldWidePrayerNight

Der CVJM Hagen hat die YMCA World Prayer Night auspobiert. Im folgenden könnt ihr euch deren Ablauf und Erfahrungsbericht ansehen:

Die Idee:

Mit einer WorldWidePrayerNight soll die Weltbundgebetswoche auch für einen anderen Kreis von Teilnehmer erlebbar machen.

Gebetsnacht – eine andere Form, die das Althergebrachte durchbrich.

Aspekte waren: Zeit haben mit Gott, unterschiedliche Gebetsformen, Gebetslieder, alle Sinne ansprechen, Gebetsnacht hat was Reizvolles für jüngere Menschen.

 

Die Durchführung:

Die Nacht (insgesamt 9 Std.  von 22 – 7 Uhr) wurden in Stundenabschnitte geteilt. Zu Beginn der Gebetsnacht wurde die „Gebetskerze entzündet“.

Sie brannte am Kreuz die ganze Nacht über und wurde am nächsten Morgen um 7 Uhr gelöscht. Zu jeder vollen Stunde ertönte die Klangschale und rief zum gemeinsamen liturgischen Gebet. Dabei gab es eine kurze, einfache Liturgie:

Gebetslied: Laudate omnes gentes – Vorlesen eines Psalmwortes – nur ein Vers  - möglichst einprägsam – Stille – ein Anbetungslied (wir haben aus den Wiedenestern gesungen) – gemeinsames Vater Unser – fertig. Danach war dann jeweils ca. 50 min Zeit bis zum nächsten Stundengebet.

Hierzu waren im Haus in verschiedenen Räumen unterschiedliche Gebetsstationen vorbereitet:

„Klagemauer“ mit Ziegelsteinen und kleinen Zetteln/Stiften. Hier konnte man Gott Klagen bringen = aufschreiben und in die Ziegel stecken.

„Dank-Stelle“ – kleine Buttons mit kleinen Filzherzen: Möglichkeit Gott für Konkretes zu danken. Man war eingeladen, die Buttons dort liegen zu lassen.So konnten andere in den Dank mit einstimmen.

„Briefe an Gott“ (in Anlehnung an den gleichnamigen Film – sehr sehenswert) – Möglichkeit, Gott einen Brief zu schreiben – es wurden zum Teil laaaange Briefe geschrieben   (Tische = Einzelplätze vorbereiten, Papier, Stift, Kerze, Bibel.

„Fürbitten-Wand“ – schon während der Woche zuvor waren alle eingeladen, konkrete Fürbitten aufzuschreiben, in der Nacht kamen andere hinzu, ebenso die „offiziellen“ WBGW-Anliegen – man konnte an der Fürbittenwand Anliegen lesen und dann ins persönliche Gebet zu Gott bringen

Oase“ – ein kleiner Wasserbrunnen als Deko, Bibeln, Texte aus der Bibel, die mit Wasser, Quelle, Erfrischung zu tun haben, Gebetsbänkchen, Sitzsack etc. – wenn möglich ist da auch leise Musik instrumental möglich – die Oase: einfach zum verweilen und zum Tauftanken.

„Das Kreuz“ – als „klassischer Gebetsort“, Stille

„Impulse“ – Ein Raum mit Beamer und Diashows von e-water.com mit Bibeltexten und Gedanken  (Texte mit tollen Fotos und Instrumentalmusik hinterlegt

„Stilles Gespräch“ – Wer ist Jesus für mich – da kamen tolle Aspekte zusammen – auch sehr persönlich

„Perlen des Glaubens“ – mit Textheft und Armband – auch super, sich unter den verschiedenen Aspekten ins Gebets zu begeben

 

An der Theke standen ein paar Erfrischungen bereit (Kaffee ist nicht schlecht ;-))

Am Morgen haben wir dann mit einem gemeinsamen Frühstück die Gebetsnacht beendet

Erfahrungen:

Eine ganze Nacht Zeit für Gott und mit Gott – das war richtig gut und hat gut getan – aber auch diejenigen, die zeitweise da waren, haben in ähnlicher Weise Feedback gegeben! Wir werden das wiederholen!

 

Thomas Schickhaus, CVJM Hagen

07.12.2011