Startseite> Aktuelles> CVJM-Regio-Netz Rhein-Emscher-Ruhr

Aktuelles

CVJM-Regio-Netz Rhein-Emscher-Ruhr

Der Geist Gottes bringt in Bewegung

 

In den vergangenen Jahren mussten wir feststellen, dass die Arbeit in den drei Ruhrgebiets-Kreisverbänden Essen, Duisburg und Mülheim/Oberhausen stagniert. Dem wollten die Kreisvorsitzenden (Claudia Tolksdorf, Essen / Georg Hucks, Duisburg / Jürgen Siegmund, Mülheim/Oberhausen) sowie weitere engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht tatenlos zusehen. Deshalb wandten sie sich an den CVJM-Westbund. So wurde ein Prozess angestoßen, den Jörg Bolte, Bundessekretär für Regionalbegleitung im Ruhrgebiet, zusammen mit seiner Frau Andrea, Bundessekretärin für Flüchtlingsarbeit und Integration, moderierend und motivierend begleitet hat.

 

  

 

Aus ODEM wird ein Regio-Netz


Etwa 20 Vertreterinnen und Vertreter aus den Vereinen der drei Kreisverbände trafen sich nun regelmäßig unter dem Arbeitstitel „ODEM“ (Oberhausen, Duisburg, Essen, Mülheim), um gemeinsam zu überlegen, wie die Zukunft der Kreisverbandsarbeit aussehen könnte. Bereits in den ersten Sitzungen nahm die Idee, die Zusammenarbeit der 25 CVJM in der Region durch Gründung eines Regio-Netzwerkes zu fördern, Gestalt an. Konzepte und Ideen wurden ausgearbeitet und beraten und schnell stand fest: Nicht Strukturen, Sitzungen und Tagesordnungen sollten im Mittelpunkt stehen, sondern die Begegnung, der Austausch und die Gemeinschaft der Menschen in den verbundenen Vereinen. Unter Mithilfe des CVJM-Westbund wurde eine Satzung für das Regio-Netz ausgearbeitet, die genau das leistet: die notwendigen Formalien kurz und kompakt halten, um Räume für gemeinsames Erleben zu eröffnen.


  


Gründungsversammlung in Mülheim

 

Am 7. Juli 2019 trafen sich ca. 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Vereinen der Region im CVJM Mülheim an der Ruhr, um das erste CVJM-Regio-Netz feierlich zu gründen. Von Beginn an wurde der Netzwerk-Gedanke konsequent in die Tat umgesetzt: Nicht die Sitzung stand im Mittelpunk, sondern die Begegnung. Natürlich wurde Gründung offiziell beschlossen und es wurde auch eine neue Leitungsgruppe gewählt. Aber, so stellten einige der Teilnehmenden belustigt fest, das Unterschreiben der Teilnehmerliste hat länger gedauert als die eigentliche Sitzung. Und das war auch gut so, denn mit einem Glas Sekt oder bei Kaffee und Kuchen kamen Menschen miteinander ins Gespräch, entdeckten Gemeinsamkeiten und konnten die Vielfalt der CVJM-Arbeit im Ruhrgebiet wahrnehmen. Das CVJM-Regio-Netz-Bingo – mit Fotos der Besonderheiten der 25 Vereine – führte diese Vielfalt vor Augen und bot interessante Gesprächsansätze. Gemeinsamkeiten wurden entdeckt, alte und neue Bekanntschaften wurden gepflegt. Ein Höhepunkt des Tages: das feierliche Anschneiden der köstlichen Regio-Netz-Mottotorte durch das neue Leitungsteam.

 

   

 

Gottes Kraft wirken lassen


Zu einem besonderen Tag gehört selbstverständlich auch ein Gottesdienst. Matthias Büchle, Generalsekretär des CVJM-Westbund, bezeichnete den 7. Juli 2019 in seiner Ansprache als historischen Tag: „ … und wer weiß, vielleicht wird man in hundert Jahren sagen: ‚Damals, am 07.07.2019 in Mülheim – da hat sie begonnen – die Neustrukturierung des CVJM-Westbund.‘“ In seiner Predigt entfaltete er anhand des Jesaja-Wortes „Die auf den Herrn harren, kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden.“ (Jesaja 40, 31) seine Handlungsempfehlungen für die Arbeit des Regio-Netzes: Loslassen und die Kraft Gottes wirken lassen, denn letztlich ist es nicht unser emsiges Tun und Streben, sondern die segnende Kraft Gottes, die Gelingen schenkt. Das gab Matthias Büchle dem neu gewählten Leitungsteam auch als Segenswort mit auf den Weg: „Sei gesegnet, ohne die Sorge zu haben, dass es nicht genügt, was du tust … Du bist gesegnet. Gottes Gnade reicht immer aus.

 

  


Würstchen und gute Gedanken

 

So gestärkt und bei bester Laune konnten die Teilnehmenden den Tag bei Gegrilltem und guten Gesprächen ausklingen lassen. Am Ende waren sich alle einig: Dieser Tag war nur der Auftakt. Es wird weitergehen, als Netzwerk von Menschen in CVJM-Ortsvereinen, die räumlich sehr nah beieinanderliegen und deren gemeinsames Ziel es ist, CVJM-Arbeit im Ruhrgebiet lebendig und attraktiv zu gestalten. Eine Entwicklung, über die sich auch Westbund-Generalsekretär Matthias Büchle sehr freut: „Die Dynamik und die Energie, die in diesem Aufbruch steckt begrüße ich sehr. Hier wird der Blick nach vorn gerichtet, hin zu etwas Neuem. Das finde ich sehr gut. Dieses Regio-Netz kann ein Leuchtturm sein für die Arbeit in den Regionen des CVJM-Westbund.