Startseite> Weltweit> Interkulturelle Arbeit> Flüchtlingsarbeit und Integration

Flüchtlingsarbeit und Integration

Wir dürfen und sollen im Namen Christi anderen Heimat geben, den Glaubensgeschwistern , aber auch den Fremden und Geflüchteten, die in unserem Land Zuflucht suchen.

Im CVJM finden viele Menschen mit einer Fluchtgeschichte Heimat und Zuspruch. Wir wollen dabei unterstützen, ermutigen und zu einer integrativen und inklusiven Haltung einladen. Gerne komme ich zu euch in die Vereine und lerne eure Arbeit in diesem Feld kennen oder wir überlegen, was in Zukunft getan werden kann.

Auch wenn das Projektbüro nun offiziell seine Arbeit beendet hat, ist das Thema weiterhin im CVJM-Westbund aktuell. Immer noch gilt das Angebot:

 

1.    Begleitung und Beratung von Vereinen
Wir möchten Vereine unseres Westbundes in ihrer Arbeit mit Geflüchteten unterstützen und begleiten. Mögliche Angebote können unter anderem sein:

  • Besuch des Vorstands oder des Mitarbeitendenkreises z.B. mit einem thematischen Input zum Thema
    „Ideenwerkstätten“ für den Start eines Projektes im Bereich der Arbeit mit Geflüchteten
  • „Reflexionswerkstätten“ für die Arbeit die in diesem Bereich schon getan wird
  • Interkulturelle Öffnung unseres Vereins - wie kann das gehen?

2.    Ausbildung/Qualifizierung
Wir bieten Module der Qualifizierung und Ausbildung von Ehren- und Hauptamtlichen im Kontext der Arbeit mit Geflüchteten an. Mögliche Themen können unter anderem sein:

  • Umgang mit Vielfalt und Unterschiedlichkeit (Diversity/ interkulturelle Kompetenz)
  • Traumaverständnis für die pädagogische Arbeit
  • Interreligiöser Dialog
  • Spiele und Programmangebote für heterogene Gruppen

3.    Initiierung und Begleitung von Netzwerken
"Wie können wir als CVJM unser „C“ in der Arbeit gestalten und wie können wir unsere Verantwortung als christlicher Träger in der Arbeit wahrnehmen und auch zur Sprache bringen?" Das könnte eine der möglichen Frage sein, die wir in einem Netzwerk gemeinsam bearbeiten und bewegen. Darüber hinaus wollen wir die gute Arbeit, die schon an vielen Stellen in den CVJM läuft, stärken und auch in der Öffentlichkeit bekannt machen.

 

4.    Individuelle Unterstützung eines Vereins
Gerne unterstützen wir Vereine bei individuellen Fragen im Kontext der Arbeit mit Geflüchteten vor Ort. Dazu bitten wir Kontakt mit Andrea Bolte aufzunehmen.

Du aber tritt für die Leute ein, die sich selbst nicht verteidigen können. Schütze das Recht der Hilflosen. Sprich für sie, hilf den Armen und Unterdrückten. Sprüche 31,8-9

Schulungsmaterial kann gerne per E-mail oder telefonisch unter 0202 57 42 23 im Projektbüro angefordert werden!

Interkulturelle Öffnung in meinem Verein bewusst gestalten

Damit Vielfalt als selbstverständlicher Teil einer modernen Gesellschaft gelebt wird, sind gleiche Zugangschancen zu Vereinen, Verbänden und anderen gemeinnützigen Organisationen zentrale Voraussetzung. In unseren CVJM können im Großen wie im Kleinen Möglichkeiten und Wege aufgezeigt werden, damit das Thema der Interkulturellen Öffnung auch bei uns seinen Platz findet. Gerne begleite ich Vereine, die sich auf diesen Weg machen wollen. Die Schritte einer Interkulturellen Öffnung werden dabei erläutert und verschiedene Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt. Damit können interkulturelle Öffnungsprozesse in euren Vereinen angestoßen und vorangebracht werden.

Nehmt Kontakt mit mir auf und dann werden wir auf die Bedürfnisse eures Vereins angepasst Methoden und Vorgehensweisen absprechen. Eure Andrea

Das Projektbüro „Von der Willkommenskultur zum dauerhaften Zusammenleben“ hat nach drei Jahren Arbeit seine Türen geschlossen

 

Der Titel des Projektbüros war von Anfang an ein Arbeitstitel: Die Wörter dauerhaft und Zusammenleben beschreiben dabei unsere Bemühungen um Integration oder vielmehr Inklusion als Ziel und Prozess – mit Perspektiven über Akuthilfen hinaus.

 

Viele CVJM vor Ort haben sich um die Bedürfnisse der Menschen, die neu zu uns gekommen sind, gekümmert. Das ist auf viele unterschiedliche Arten und Weisen geschehen. Schnell wurde dabei klar, dass es im Weiteren darauf ankommt, wie diese Menschen Teil unserer Gemeinschaften werden können, wie sie daran teilhaben und sie mitgestalten können. Damit wurde ein Prozess nicht nur bei den Menschen, die neu zu uns gekommen sind, ausgelöst, sondern auch bei uns als Jugendverband. Diese Bemühungen werden weitergehen, sie wurden ermöglicht und in Bewegung gesetzt durch die Arbeit, die das Projektbüro an vielen Stellen leisten konnte.

 

Wir danken an dieser Stelle unseren Kooperationspartnern, die uns dabei tatkräftig unterstützt haben. Alleine hätten wir all das nicht umsetzen können.

In der Präsentation und der Broschüre wird die Arbeit des Projektbüros kurz umrissen. In der Beschreibung dessen wird der Auftrag für die Zukunft deutlich – das Projektbüro mag seine Türen nun geschlossen haben, aber die Arbeit an diesem für uns wichtigen Thema geht im CVJM-Westbund weiter.

Dein Ansprechpartner

Andrea Bolte

Bundessekretärin für internationale und interkulturelle Beziehungen

01577 6 34 88 14

a.bolte@cvjm-westbund.de